Beruflicher Werdegang

Korhan Ekinci - beruflicher Werdegang

Studium und Abschlüsse

  • Mein Studium der Rechtswissenschaften, der Betriebswirtschaftslehre und der Wirtschaftsinformatik (Vertiefungsrichtung Verwaltungsinformatik), habe ich mit einem Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre und einem Diplom als Wirtschaftsinformatiker (BA) abgeschlossen. 

Berufliche Stationen

  • Projektleiter und Führungskraft
    Ab 2005 war ich in Ausbildung am Amtsgericht und Oberlandesgericht Stuttgart und leitete für die Verwaltung erste Projekte. Dabei habe ich viel Erfahrung im Verwaltungsrecht sowie im Staatsorganisationsrecht gesammelt.
    Nach dem Studium habe ich als Projektleiter Erfahrungen in Personalführung und Finanzverantwortung gesammelt. In den Jahren von 2007 bis 2013 habe ich in verschiedenen Unternehmen unterschiedlich komplexe Projekte geleiten.
  • Lehrbeauftragter in Mainz, Bingen und Wiesbaden
    Aufgrund meiner umfangreichen Erfahrungen und meiner akademischen Bildung bilde ich seit 2012 an der Hochschule Mainz Studierende aus. Zusätzlich war ich Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule Bingen. Für das kommenden Semester wurde ich von der Hochschule RheinMain in Wiesbaden für einen Lehrauftrag angefragt. Mit der Hochschule RheinMain verbindet mich schon jetzt eine gute Kooperation als Partner im Dualen Studium. 
    Das Engagement ist nebenberuflich und ich bestimme meinen Lehrumfang selbst. So erlaube ich mir auch das eine oder andere Semester Pause zu machen, um mich meinen Haupt- und Ehrenämtern zu widmen.
    Lehraufträge für folgende Fächer:
    – Projektmanagement und Prozessoptimierung
    – Marketing und Unternehmensführung
    – Wirtschaftsinformatik I & II
  • Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen 
    Ab 2015 durfte ich als Geschäftsführer zweieinhalb Jahre die Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen leiten. Die Kreishandwerkerschaft  ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts in der ich als Geschäftsführer die Verwaltung leiten und das Ehrenamt unterstützen durfte. Dabei galt es, 21 Innungen zu unterstützen mit zeitweise über 1000 Mitgliedern.
    In diesem Amt konnte ich umfangreiche Erfahrungen in der Interessenvertretung in der Stadt-, Kreis- und Landespolitik sammeln.
  • Erfolgreich als Unternehmer
    Mein Fachwissen und meine Erfahrungen habe ich Unternehmen als Freiberufler zur Verfügung gestellt. Dadurch habe ich ein großes Netzwerk an vielen erfolgreichen Unternehmen kennengelernt.
    Von der Bitkom wurde ich für den Innovationspreis 2018 Bildung (delina) in der Kategorie „Hochschulen“ für meine Idee „Classyrate“ nominiert. Classyrate ist ein Werkzeug zur Digitalisierung von Unterricht und der Einbindung von Studierenden und Schülern in den Unterricht. Bei diesem bundesweiten Wettbewerb konnte ich den dritten Platz erreichen.
    Das eigens dafür gegründete Unternehmen bietet die Software für Hochschulen kostenlos an.
  • Direktor in einem mittelständischen Unternehmen
    Seit kurzem leite ich als Direktor die Unternehmensberatung bei HPM in Wiesbaden. Auch hier führe ich mit viel Finanz- und Personalverantwortung andere Unternehmen und ihre Ideen zum Erfolg. Dabei ist es auch meine Aufgabe, nachhaltig auszubilden und Verantwortung in der Hochschule zu übernehmen.